Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter von Stellantis Communications und bleiben Sie über alle Neuheiten auf dem Laufenden

27 Okt. 2021

Stellantis kündigt den neuen Fiat Professional Scudo und den neuen Fiat Ulysse an

Ein leichtes/mittelgroßes Nutzfahrzeug von Fiat Professional und ein Fiat-Mehrzweckfahrzeug stehen kurz vor dem Produktionsstart im Stellantis-Werk Hordain in Frankreich. Beide Modelle werden sowohl mit Verbrennungs-Motor als auch mit rein elektrischem Antrieb zur Wahl stehen. In der breiten Palette von Nutzfahrzeugen sind bis zu drei Längen erhältlich: Van, Combi und Fahrerkabine mit Pritsche. Die Mehrzweck-Fahrzeuge sind in verschiedenen Kombinationen von sechs bis neun Sitzen zu haben und richten sich an große Familien oder den Geschäftsfahrzeug-Markt. Die neue Fahrzeugfamilie bedeutet die Rückkehr von Fiat Professional und Fiat in das historische französische Werk, in dem zwischen 1994 und 2016 einige ihrer bekanntesten Modelle unter den früheren Namen Scudo und Ulysse produziert wurden. Die BEV-Modelle bestärken den Übergang zur lokal emissionsfreien Mobilität und die umfassende Elektrifizierungs-Strategie von Stellantis. Bis 2030 erwartet Stellantis in Europa einen Anteil emissionsarmer Fahrzeuge an seinen Verkäufen von mehr als 70 Prozent, in den USA von mehr als 40 Prozent. Dafür will Stellantis bis 2025 mehr als 30 Milliarden Euro investieren.

Stellantis kündigt den neuen Fiat Professional Scudo und den neuen Fiat Ulysse an

 

Stellantis kündigt den neuen Fiat Professional Scudo und den neuen Fiat Ulysse an

 

  • Ein leichtes/mittelgroßes Nutzfahrzeug von Fiat Professional und ein Fiat-Mehrzweckfahrzeug stehen kurz vor dem Produktionsstart im Stellantis-Werk Hordain in Frankreich.
  • Beide Modelle werden sowohl mit Verbrennungs-Motor als auch mit rein elektrischem Antrieb zur Wahl stehen.
  • In der breiten Palette von Nutzfahrzeugen sind bis zu drei Längen erhältlich: Van, Combi und Fahrerkabine mit Pritsche.
  • Die Mehrzweck-Fahrzeuge sind in verschiedenen Kombinationen von sechs bis neun Sitzen zu haben und richten sich an große Familien oder den Geschäftsfahrzeug-Markt.
  • Die neue Fahrzeugfamilie bedeutet die Rückkehr von Fiat Professional und Fiat in das historische französische Werk, in dem zwischen 1994 und 2016 einige ihrer bekanntesten Modelle unter den früheren Namen Scudo und Ulysse produziert wurden.
  • Die BEV-Modelle bestärken den Übergang zur lokal emissionsfreien Mobilität und die umfassende Elektrifizierungs-Strategie von Stellantis.
  • Bis 2030 erwartet Stellantis in Europa einen Anteil emissionsarmer Fahrzeuge an seinen Verkäufen von mehr als 70 Prozent, in den USA von mehr als 40 Prozent. Dafür will Stellantis bis 2025 mehr als 30 Milliarden Euro investieren.

 

Frankfurt/Turin, im Oktober 2021 - Stellantis kündigt eine neue Generation von Fahrzeugen an, die in Kürze im historischen Stellantis-Werk in Hordain bei Valenciennes in Nordfrankreich in Produktion gehen wird: einen Fiat-Minivan und ein leichtes/mittelschweres Nutzfahrzeug der Marke Fiat Professional.

Die beiden neuen Modelle werden sowohl mit Verbrennungsmotor1  als auch mit batterie-elektrischem Antrieb (BEV) erhältlich sein. Bei den Verbrennungsmotoren handelt es sich um Dieselmotoren, kombiniert mit einem manuellen oder automatischen Getriebe. Das leichte Nutzfahrzeug von Fiat Professional wird in den drei Konfigurationen Van, Combi und Kabine mit Pritsche erhältlich sein. Beide Modellreihen basieren auf der EMP2-Plattform, deren modularer Charakter sehr unterschiedliche Modelle und Segmente ermöglicht, die den spezifischen Anforderungen verschiedener Märkte gerecht werden. Auf der gleichen Plattform entstehen auch die Modelle Peugeot Expert und Traveller, Citroën Jumpy und SpaceTourer sowie Opel/Vauxhall Vivaro und Zafira Life.

Die beiden italienischen Marken Fiat und Fiat Professional kehren mit den neuen Modellen an den französischen Standort zurück, an dem bereits einige ihrer bekanntesten Fahrzeuge produziert wurden: der hochwertige Fiat Ulysse MPV zwischen 1994 und 2002 und der Fiat Professional Scudo von 1996 bis 2016. Der 1992 im Rahmen des historischen Joint Ventures zwischen den damaligen Konzernen Fiat und PSA eröffnete Industriekomplex wird die "Wiege" der beiden neuen Modelle von Fiat und Fiat Professional sein, die sich den Herausforderungen der neuen, zunehmend nachhaltigen urbanen Mobilität stellen.

Die beiden neuen Modelle orientieren sich mit ihren Namen Fiat Ulysse und Fiat Professional Scudo am Erfolg ihrer Vorgänger. Sie werden die Produktpalette der Turiner Marken erweitern und eine lokal emissionsfreie Lösung für Großfamilien, Freizeitfahrzeuge, Shuttle-Flotten, Geschäftskunden und Ausrüster anbieten. Zu den bekannten und zuverlässigen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor gesellen sich die innovativen Modelle mit reinem Elektroantrieb. 

Die neue Fahrzeug-Generation von Fiat und Fiat Professional ist eine Antwort auf den Übergang zur lokal emissionsfreien Mobilität. Insbesondere der zunehmende Einsatz leichter Nutzfahrzeuge in städtischen Gebieten – unter anderem wegen der steigenden Nachfrage nach Online-Lieferdiensten – wird diese Fahrzeuge zu einem wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Emissionen in den Städten machen. Die Versionen für die Personenbeförderung werden es auch Familien ermöglichen, einen "grünen", aktiven Lebensstil zu genießen, indem sie von innovativen Hightech-Funktionen, einem bemerkenswerten Komfort- und Raumangebot und fortschrittlichen Sicherheitsmerkmalen profitieren.

Der Fiat Professional Scudo wird in den wichtigsten Märkten zwischen Ende dieses und Anfang nächsten Jahres an bestellbar sein, der Fiat Ulysse vom ersten Quartal 2022 an.

Stellantis spielt bereits eine entscheidende Rolle mit seiner führenden Marktposition in Europa bei Nutzfahrzeugen und seiner Absicht, ein weltweit führender Anbieter von elektrischen Nutzfahrzeugen zu werden. Die Gruppe verfolgt eine umfassende Elektrifizierungs-Strategie, um ihren bekannten Marken aufregende, hochmoderne Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Dazu nutzt sie sowohl internes Know-how als auch Partnerschaften/Joint Ventures, um fortschrittliche Technologien zu erschwinglichen Preisen zu entwickeln. In den nächsten drei Jahren soll die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen auf alle Produkte und Regionen ausgeweitet werden, unter anderem mit dem Angebot von Transportern mit Wasserstoff-Brennstoffzellen bis Ende 2021.

Bis 2030 erwartet Stellantis in Europa einen Anteil emissionsarmer Fahrzeuge an seinen Verkäufen von mehr als 70 Prozent, in den USA von mehr als 40 Prozent. Dafür will Stellantis bis 2025 mehr als 30 Milliarden Euro in Elektrifizierung und Software-Entwicklung investieren.

1Die neuen Modelle sind noch nicht im Handel. Die Markteinführung wird für Anfang des Jahres 2022 erwartet. Verbrauchs-, Reichweiten- und Emissionswerte sowie weitere Informationen zu den Fahrzeugen werden zum Zeitpunkt der Markteinführung auf der Fiat Medienseite https://www.media.stellantis.com/em-en/fiat verfügbar sein.  

 

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Markus Hauf  +49 151 54327062

markus.hauf@stellantis.com
 

 

Weitere Inhalte

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

JETZT ABONNIEREN