Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter von Stellantis Communications und bleiben Sie über alle Neuheiten auf dem Laufenden

13 Sep. 2021

FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2021 Großer Preis von Italien Statement von Alfa Romeo Racing ORLEN

Monza/Frankfurt, im September 2021 – Alfa Romeo Racing ORLEN wurde in einem für das Team schwierigen Großen Preis von Italien nicht mit einem guten Ergebnis belohnt. Antonio Giovinazzi und Robert Kubica belegten die Plätze 13 und 14. Das zunächst  vielversprechende Tempo im Qualifying und im Sprintrennen am Samstag konnte im Hauptrennen am Sonntag nicht in WM-Punkte umgesetzt werden. Giovinazzi wurde durch eine Kollision in der ersten Runde ans Ende des Feldes zurückgeworfen. Kubica hatte ein gutes Rennen. Er machte am Start Plätze gut und zeigte in der zweiten Rennhälfte eine gute Leistung in einigen spannenden Positionskämpfen.

FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2021 Großer Preis von Italien Statement von Alfa Romeo Racing ORLEN

Monza/Frankfurt, im September 2021 – Alfa Romeo Racing ORLEN wurde in einem für das Team schwierigen Großen Preis von Italien nicht mit einem guten Ergebnis belohnt. Antonio Giovinazzi und Robert Kubica belegten die Plätze 13 und 14. Das zunächst  vielversprechende Tempo im Qualifying und im Sprintrennen am Samstag konnte im Hauptrennen am Sonntag nicht in WM-Punkte umgesetzt werden. Giovinazzi wurde durch eine Kollision in der ersten Runde ans Ende des Feldes zurückgeworfen. Kubica hatte ein gutes Rennen. Er machte am Start Plätze gut und zeigte in der zweiten Rennhälfte eine gute Leistung in einigen spannenden Positionskämpfen.

Das Ergebnis enttäuscht das Team umso mehr, weil die Mannschaft das ganze Wochenende über viel Positives zeigen konnte. Das Tempo aus Training, Qualifying und Sprint war zwar am Sonntag immer noch vorhanden. Aber unglückliche Umstände führten dazu, dass die Fahrer nicht die WM-Punkte mit nach Hause nehmen konnten, die möglich gewesen wären.

Alfa Romeo Racing ORLEN geht aus der Folge von drei Rennen innerhalb von drei Wochenenden angeschlagen hervor, aber mit dem festen Willen, wieder in die Spur zu kommen. Beim nächsten Rennen in Russland gilt es, die Leistung auch in Ergebnisse umzusetzen.

Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo Racing ORLEN: „Wir haben an diesem Wochenende gezeigt, welches Tempo wir gehen können. Daher ist es enttäuschend, aufgrund von Ereignissen schon in der ersten Runde die Strecke ohne WM-Punkte verlassen zu müssen. Die Leistung im Qualifying und im Sprintrennen hatte uns in eine vielversprechende Position gebracht. Wir waren in der Lage, mit unseren direkten Gegnern zu kämpfen. Leider wurde Antonios Rennen durch eine Kollision in der ersten Runde beeinträchtigt, und selbst eine Safety-Car-Phase konnte ihn nicht mehr in die Punkteränge zurückbringen. Robert hatte ein gutes Rennen und machte am Start und in der ersten Runde etwas Boden gut, was ihm nach Problemen im Qualifying sehr geholfen hat. Er hat gut gekämpft und sich am Ende als Teamplayer erwiesen. Alles in allem war es eine verpasste Chance für das Team, denn unser Tempo war gut und das Wochenende fing gut an. Wir waren konstant in den Top 10, bis wir am Sonntag vom Pech getroffen wurden und uns mit einem Platz außerhalb der Punkteränge begnügen mussten.“

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99)
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 05/Ferrari)
Ergebnis: Rang 13. Schnellste Runde: 1:25,718 Minuten (Runde 50)
Verwendete Reifentypen: neue Medium (1 Runde), neue Hard (24  Runden), neue Medium (28 Runden)

„Es ist wirklich schade, dass mein zunächst so starkes Wochenende durch einen Zwischenfall schon in der ersten Runde beeinträchtigt wurde. Ich bin in der zweiten Schikane etwas zu weit nach außen getragen worden, über die Randsteine gesprungen und habe mein Auto aus der Kontrolle verloren. Dabei hat der Unterboden Schaden genommen. Ich muss mir die Fernsehbilder ansehen, um zu verstehen, was genau passiert ist. Nach dieser Situation war es einfach ein schwieriges Rennen für mich, weil ich am Ende des Feldes fuhr. Das ist frustrierend, vor allem wenn man weiß, welches Tempo ich gehen konnte und auf welchen Plätzen meine direkten Gegner ins Ziel kamen. Ich hätte mir für mein Heimrennen in Monza mehr gewünscht.“

Robert Kubica (Startnummer 88)
Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 02/Ferrari)
Ergebnis: Rang 14. Schnellste Runde: 1:25,849 Minuten (Runde 53)
Verwendete Reifentypen: neue Hard (26 Runden), neue Medium (27 Runden)

„Das Rennen war nicht so einfach, wie ich gehofft hatte, aber ich habe so viel wie möglich herausgeholt. Meine erste Runde war gut. Mir ist zwar kein großartiger Start gelungen. Aber ich konnte drei Positionen gutmachen, obwohl ich im Feld neben Valtteri Bottas der Einzige mit dem Reifentyp Hard war. Der Grip war deswegen nicht besonders gut. Außerdem wusste ich, dass ich die Reifen schonen muss. Trotzdem konnte ich einen Vorsprung auf George Russell herausfahren. Ich hoffte auf den zweiten Teil des Rennens, in dem die Medium-Reifen von Vorteil gewesen wären. Doch selbst nach dem Boxenstopp und dem Wechsel auf die weicheren Reifen hatte ich Schwierigkeiten, den Autos vor mir zu folgen. Ich konnte zwar aufschließen, aber dadurch verlor ich zu viel Grip. Gegen Rennende hatte ich wieder ein schönes Duell mit Sebastian Vettel, bevor ich Antonio überholen ließ. So bin ich auf Platz 14 gelandet.“

 

Medienkontakte

Alfa Romeo
Alessandro Nardizzi, Alfa Romeo Communications EMEA
alessandro.nardizzi@alfaromeo.com, Telefon +39 338 623 9046

Alfa Romeo Racing ORLEN
Will Ponissi, Senior Communications Manager
william.ponissi@sauber-group.com, Telefon +41 79 591 5785

Katharina Rees, Communications Manager
katharina.rees@sauber-group.com, Telefon +41 79 757 5285

 

Sonstige Inhalte

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

JETZT ABONNIEREN